Wir kamen um zu siegen!

Ja es ist mal wieder soweit. In World of Warcraft Legion hat am 29. November der neue Raid Antorus, der Brennende Thron die Pforten geöffnet. Natürlich hat sich dann sogleich eine Gruppe mutiger Recken Ihren Weg durch die Weiten des neuen Raids gebahnt.


Wir haben einen gut besuchten Raid gleich am Mittwoch erleben dürfen. Es schlossen sich folgende Helden zusammen:


Tank:

Cirnamba, Lenarr


Heiler:

Alafia, Hotnetfix, Láhjá, Paradraci, Shiimai, Thoroll


DPS:

Akáme, Andramus, Dialektikus, Ferrgat, Féaluce, Kassandra, Katiloto, Kyoubou, Lizaria, Martia, Narnya, Ruyven,, Shiryn, Slone, Tarsonius,, Zahrim, Saiyida



Gemeinsam stellten wir uns todesmutig den lauernden Gefahren von Antorus, dem brennenden Thron. Als erster stellte sich uns der Weltenbrecher der Garothi in den Weg! Ein Blick in unser allwissendes Kompendium sagte uns wen wir da vor uns hatten:






Zitat

Tief im Kern von Argus errichtet und mit einem Arsenal ausgestattet, das ganze Welten vernichten kann, wurde diese Kriegsmaschine für einen einzigen Zweck entworfen: die Invasion der Sterblichen in die Knie zu zwingen.


Nach kurzen Erläuterungen durch unseren Raidleiter Andramus stellten wir uns dem Kampf. Doch der Weltenbrecher musste schnell einsehen, dass er uns nicht gewachsen ist und war sogleich im ersten Versuch besiegt.






So wagten wir uns tiefer in den Brennenden Thron hinein. Bis wir auf unsere nächste Herausforderer stießen – Die Teufelshunde von Sargeras!






Zitat

Die von Feuer und Schatten durchtränkten F’harg und Shatug sind die geliebten Schoßtiere von Sargeras. Diese Teufelshunde wurden für das Gemetzel gezüchtet und lieben nichts mehr, als die Feinde ihres Herren auszuweiden.
Während die Armee des Lichts und ihre Verbündeten auf Antorus zumarschieren, bereitet sich die Legion darauf vor, diese grausamen Kreaturen auf das Schlachtfeld loszulassen und der Invasion der Sterblichen ein Ende zu setzen.


Keine netten Geschöpfe diese Hunde. Wenn sie zusammenstehen spornen sie sich gegenseitig an. Aber wir wussten durch unseren Raidleiter bescheid. Somit konnten wir auch die Teufelshunde im ersten Versuch niederstrecken.






Wir wagten uns an diesem ersten Abend noch weiter in den brenneden Thron vor. Dabei stießen wir auf das Antorische Oberkommando.






Zitat

Vor langer Zeit, im goldenen Zeitalter der Zivilisation der Eredar, wurde ein Rat gegründet, um die Verteidigung von Argus zu überwachen und den Frieden zu wahren. Doch nachdem der finstere Pakt mit Sargeras geschlossen war, setzten diese meisterhaften Taktiker ihr militärisches Wissen dazu ein, einen Brennenden Kreuzzug anzuführen, der zahllose Welten vernichten sollte.


Jetzt steht ihnen die gesamte Stärke der Armee der Legion zu Befehl und sie verwenden diese fürchterliche Macht, um alle zu vernichten, die sich dem Willen des Dunklen Titanen widersetzen.


Die wohl besten Oberbefehlshaber der Legion an einem Ort versammelt. Diese Chance wollten wir uns nicht entgehen lassen. Wir formierten uns neu uns machten uns auf den Weg dem Kommando den Gar auszumachen. Leider mussten wir uns nach einigen Versuchen eingestehen, dass wir aufgrund der vorherigen Kämpfe zu erschöpft waren um uns gleich mit dem kompletten Oberkommando anlegen zu können. Daher schworen wir Rache und zogen uns fürs Erste zurück!



Sonntag, 03. Dezember 2017

Von den Strapazen des vergangen Mittwochs frisch erholt machten wir uns wieder auf den Weg nach Antorus, dem brennenden Thron. Wir wollten heute die Überraschung auf unserer Seite wissen und machten uns nicht auf dem Weg zum Oberkommando – nein wir kamen über die Flanke. Wir hatten die karten von Antorus studiert und gingen auf direkten Weg zu einer unserer Meinung nach Schwachstelle – Portalhüterin Hasabel.






Zitat

Portalhüterin Hasabel erhält den Nexus aufrecht, durch den die Legion ihre heimtückischen Armeen in zahllose Welten entsandt hat. Mit Portalen, die mit unzähligen strategisch wichtigen Orten in den Großen Dunklen Weiten verbunden sind, kann Hasabel die geballte Macht des Legion auf jene loslassen, die sich ihr in den Weg stellen.


Nach einer Erläuterung durch die Raidleitung wagten wir uns Hasabel entgegen zu stellen. Wir kämpften einen recht erfolgreichen Kampf mussten uns aber aufgrund einer taktischen Fehlentscheidung erstmal geschlagen geben. Da wir aber sofort erkannten wie wir diesen Kampf besser angehen können wagten wir sogleich einen zweiten Versuch.


Siehe da unsere Bemühungen hatten Erfolg. Wir konnten Portalhüterin Hasabel erfolgreich bezwingen. Wir hatten die richtige Entscheidung getroffen – unsere Taktik anzupassen und über die Flanke anzugreifen.






Euphorisch von diesem Sieg machten wir uns auf den Weg zurück zum Oberkommando. Das sollte doch nun klappen sagten wir uns. In der Tat die Versuche sahen schon bedeuten besser aus. Auch hier hatten wir unsere Taktik angepasst. Leider sollte es aber dennoch nicht sein. Nach dem dritten Versuch entschieden wir uns für eine weitere Überraschung. Wir hatten Vernommen, dass Sageras versucht die Essenz von Eonar zu korrumpieren. Wir entschieden uns dies zu vereiteln – wir machten uns also auf den Weg zu Eonar die Lebensbinderin.






Direkt nach unseren Eintreffen vielen schon Sageras Truppen in das heilige Sanktum ein. Wir gaben unser beste vom Eonar zu beschützen. Zweimal mussten wir uns leider geschlagen geben. Aber nach dem dritten Versuch konnten wir den Angriff auf Eonar die Lebensbinderin vereiteln und Ihre Essenz damit schützen. Ein gelungener Abschluss des zweiten Raidabends.





Montag, 04 Dezember 2017

Der letzte Raidtag für diese ID / Woche. Voll motiviert aber noch leicht von den vergangenen Abenteuer lädiert machten wir uns wieder auf den Weg zum Brennenden Thron.


Heute sollte es keine Überraschungen mehr geben. Denn der einzige Boss der uns und einem Weiterkommen im Weg stand war das Oberkommando. Daher machten wir uns ohne umschweife direkt auf den Weg dorthin.

Wir besprachen wieder die Taktik und optimierten diese, denn unser gesetztes Ziel war es heute Siegreich zu sein!


Allerdings ging der erste Versuch mit einer neuen Taktik gleich kräftig daneben. Wir konnten das Oberkommando nicht wirklich herausfordern. Also optimierten wir weiter und siehe da der zweite Versuch war schon deutlich vielversprechender. Bis 33 % konnten wir das Oberkommando runterspielen. Daher machten wir gleich voller Motivation weiter. wir kämpften und … waren bereits im dritten Versuch nun siegreich! Es war ein verdammt knapper aber auch spannender Kampf. Keiner der Anwesenden hatte mit einem so schnellen Vorankommen gerechnet. Daher gab es es eine kleine Pause um sich mit dem SI:7 zu treffen und die drohenden und kommenden Gefahren zu besprechen.






Nach einer Besprechung mit dem Geheimdiensten des SI:7 wussten wir was uns als nächstes erwartet. Es war Imonar der Seelenjäger.






Zitat

Der berüchtigte Imonar diente als Bluthund der Legion und konnte seine Beute im ganzen Kosmos aufspüren. Imonar stehen eine Vielzahl an Vorrichtungen und Fallen zur Verfügung und bislang konnte ihm noch niemand entkommen … und er hat bestimmt nicht vor, seine makellose Bilanz zu beflecken, indem er seinen neuesten Auftrag nicht erfüllt.


Dieser Kampf sollte auf einer schmalen Brücke ausgetragen werden. Imonar hatte wohl Hoffnung uns hier in einen Hinterhalt locken zu können. Doch durch den SI:7 und unserer Raidleitung waren wir bestens darauf vorbereitet. So konnte uns Imonar nicht überraschen – wir stellten uns dem Kampf!


So war es auch nicht verwunderlich, dass wir bereits im ersten Versuch den Sieg davon tragen konnten. Imonar war Geschichte und wir Sargeras einen Schritt näher!






Jetzt waren wir neugierig. Wir wollten wissen was sich am Ende dieser Brücke erwartet. Daher machten wir uns auf den Weg und sahen etwas furchterregendes – Kin’garoth!






Zitat

Jeder Entwurf einer Kriegsmaschine der Legion entstammt dem verdorbenen Geist von Kin’garoth. Er ist vom Bau von Vernichtungsmaschinen besessen und hat seinen eigenen Körper mit der Produktionsmaschinerie verschmolzen, damit er noch effizienter einen endlosen Strom an Zerstörung erzeugen kann.


Auf Geheiß des dunklen Meisters der Legion hat Kin’garoths wahnsinnige Brillanz eine neue Superwaffe entwickelt, die er gegen die Armee des Lichts entfesseln will.


Eine wahre Kriegsmaschine war Kin’garoth selbst. Wir warfen uns in den Kampf so gut wir konnten. Aber nach vier Versuchen mussten wir uns eingestehen, dass wir heute nicht mehr die Kraft hatten auch noch diesen Kampf zu bestehen. Somit haben wir diese erste Raidwoche mit insgesamt sechs besiegten Bossen beendet. Damit haben wir immerhin schon mehr als die Hälfte des aktuellen Raids gemeistert.


Ein großes Dankeschön an alle Beteiligten!

    Teilen

    Kommentare 2

    • Netter Bericht … viel Erfolg euch noch!
    • Ein super Einstieg in den neuen Raid. Waren drei geniale Abende! Hat mir sehr viel Spaß gemacht. Ich bin gespannt wie erfolgreich wir noch sein werden!

      Benny