Ungeplant episch … ein Erfolg in zwei Akten

Prolog

Tja wie beginnt man solche Geschichten am Besten? Gestern war ein unglaublich ereignisreicher Tag. Ich schätze mit einfachen Worten kann man dem gar nicht gerecht werden, aber ich bemühe mich.

Unsere Erzählung beginnt an einem normalen Raidabend am 20. September 2017 ….

Ah Mittwoch!“ … der Raid kann von vorne beginnen, aber halt da war doch was. Der letzte Raidabend lag noch gar nicht lange zurück, um genau zu sein am Montag. Dort hatten wir schon etliche Versuche am letzten Boss des Grabmals (Kil’Jaeden) hinter uns gebracht. Erfolgreich aber NICHT siegreich mussten wir den Montag-Abendraid beenden.

Einer unserer Tanks, Cirnamba, kündigte schon an, dass er am Mittwoch nicht dabei sein könne, da der Arbeitsalltag dazwischen kommt. Mit diesem Wissen beschloss die Raidleitung bereits am Montag, dass die ID am Mittwoch verlängert wird, da uns ein zweiter Tank fehlen würde. Somit waren die nächsten Versuche bei Kil’Jaeden für Sonntag geplant …

AKT I – Unverhoffter Besuch

Kehren wir aber wieder zum Mittwoch zurück. Am Abend trudelten so langsam die ersten „Raider“ im TS ein und ich schaute auch mal in den Kalender um zu sehen wer für heute Abend angemeldet war. Doch was sah ich …. Kann es tatsächlich sein? Ich schaute nochmals genauer hin, aber ja es stimmt auch Thomorrow war angemeldet. Ein in der Tat unverhoffter, aber gern gesehener Besuch bei uns im Raid.

Damit war die Planung für diesen Abend gleich viel entspannter nun da ein zweiter Tank angemeldet war. Nachdem alle voller Freude unseren unverhofften Besucher begrüsst hatten ging es dann auch gleich weiter. Wir beschlossen den Event-Weltboss auf Argus als Einstimmung zu machen. Dies war dann auch gegen 21.00 Uhr erfolgreich beendet.

Aber nun war es an der Zeit für eine echte Herausforderung – jetzt da wir auch zwei Tanks haben. Also beschlossen wir dennoch nicht bei Kil’Jaeden weiter zu machen, da wir dazu auch Crinamba mit dabei haben wollten. Also musste ein neuer Plan her….

Die Raidleitung beschloss: „Kommt wir versuchen uns am Grabmal auf heroisch!“. Somit machte sich der Raid auf den Weg.

Unterdessen fiel unserem Raidleiter Andramus siedend heiß ein: „Wir müssen noch die ID verlängern, damit wir am Sonntag zu Kil’Jaeden können!“. Doch das war nicht so einfach, da Andramus am Sonntag nicht alle Bosse mitmachen konnte, Also war seine ID nicht geeignet zum Verlängern. Somit verlängerte ich, Lenarr, kurzerhand die ID.

Nachdem dies nun erledigt war ging es endlich los. Wir standen vor Goroth dem ersten Boss aus dem Grabmal. Ein Hüne aus Stein, ein wahrer Koloss und auf heroisch mit ein paar Extra-Fähigkeiten.

Während Andramus dem Raid, es waren einige Grabmal-Neulinge mit dabei, den Boss erklärte, unterwies ich Thomorrow in einem „Goroth auf heroisch Crashkurs“. So konnte wir dann schon kurz nach 21 Uhr den ersten Pull wagen….

Der erste Versuch war schon gar nicht so schlecht. Wir bemühten uns und kämpften wie die Wilden, allerdings mussten wir die erste Niederlage eingestehen – bei 40%.

Voller Kampfesmut stürzten wir uns sogleich in zweite Gefecht. Doch dieser Versuch war schnell zum scheitern verurteilt. Unglücklich platzierte Säulen waren schnell mein Ende und somit auch das des Raids… damit war Versuch Nummer zwei bereits bei 77% beendet.

Nun aber nochmals in schön sagten wir uns … jeder kämpfte nun beim dritten Versuch in höchster Konzentration. Wir kämpften erbittert und …. Ja wir schafften es. Bereits im dritten Versuch hatten wir nun Gort auf dem Schwierigkeitsgrad „heroisch“ gelegt. Was für eine Leistung. Einige Grabmal-Neulinge waren dabei und dennoch ist uns dies gelungen.

Die Sieger dieses Abends waren

Als Tank:
Thomorrow und Lenarr

Als DPS:
Shiryn, Andramus, Lindysfarne, Martia, Thoroll, Elmsfeuer und Kassandra

Als Heiler:
Alafia, Haku, Hotnetfix, Paradraci und Shiimai

Vielen Dank an alle.

Da wir es nun erst 21.30 Uhr hatten wagten wir uns weiter zu Harjatan. Dort angekommen begann das gleiche Spiel Andramus erklärte dem Raid den Boss, ich unterwies Thomorrow wieder einen Crashkurs. Also dann, los geht es!

Auch hier kämpften wir mit allen Mitteln bis zum Schluss, mussten uns aber dann bei 17 % geschlagen geben. Aber das war machbar. Immerhin 17 % bei ersten mal. Wir bereiteten uns auf den nächsten Versuch vor, als wieder unverhoffter Besuch erschien …

 

AKT II  – Zwei unverhoffte Besucher zum Erfolg

Eine Stimme erklang im Teamspeak: „Hallo“ … sollten ich meinen Ohren trauen können? Kann das tatsächlich Cirnamba sein? Tatsache er war es. Punkt 22 Uhr kam er online um uns zu unterstützen. Die Raidleitung diskutierte wie wir nun wieder machen sollen.

Wir dachten daran weiter auf heroisch zu machen, da der erste Versuch bei Harjatan schon sehr erfolgreich war. Zudem fehlt es uns höchstwahrscheinlich für Kil’Jaeden an Konzentration auf Grund der schon späten Stunde.

Allerdings war es ungewiss ob Thomorrow am Sonntag mit zu Kil’Jaeden kommen kann. Damit er aber wenigsten mal Kil’Jaeden im Raid zu Gesicht bekommt beschlossen wir doch zu Kil’Jaeden zu gehen. Mit dem Wissen, das wir dort außer Rep-Kosten nicht viel erreichen würden …

Wir kämpften uns also durch den Trash zu Kil’Jaeden und konnten den ersten Versuch um 22:26 Uhr wagen. Dieser Versuch war nicht schlecht, aber natürlich für viele von uns auch neu.So mussten wir uns bei 80 % geschlagen geben. Nichts desto trotz wagten wir einen zweiten Versuch.

Versuch Nummer zwei war schon erfolgreicher und endete bei 53 %. Nicht schlecht, allerdings war unser bester Versuch von Montag immerhin bei sieben Prozent und noch in weiter Ferne …

Nun mehr war es auch schon 22:38 Uhr – eine Versuch noch, dann war der Abend wieder zu Ende. Aber immerhin hatten dann einige Neue Kil’Jaeden schon mal gesehen – der Lerneffekt ist ja auch nicht schlecht.

Also wieder Pull! Wir kämpften und kämpften …. Jeder hoch konzentriert und voll motiviert. Wir erreichten die 40 % Marke die nächste Phase der Dunkelheit begann. Dann die nächste Phase und … ich traute meinen eigenen Augen nicht. Wir waren unter die zehn Prozent Marke gefallen. Nun aber weiter hoch konzentriert. Der gesamte Raid war mucksmäuschenstill und angespannt.

Wir näherten uns der fünf Prozent Marke, vier, … drei, …. zwei, …. eins, ….. dann durchbrachen mehrere wilde und laute Schreie die Stille. Mein Bildschirm war plötzlich schwarz geworden und ein Video begann …. Wir hatten es tatsächlich geschafft. Wir haben Kil’Jaeden besiegt. 

Epilog

Was war geschehen? Wir hatten es tatsächlich an diesem Abend geschafft mit einer Gruppe in der einige Kil’Jaeden zum ersten mal gegenüberstanden diesen zu besiegen. Wir die an diesem Abend NIE mit einem Sieg gerechnet hatten …. Wir waren siegreich.

Das ist der Stoff aus dem epische Geschichten sind. Diese Emotionen die dabei entstehen sind unglaublich. Wir sind froh diesen Boss, der uns nun einige Versuche und Raidabende gekostet hat besiegt zu haben.

Siegreich waren:

Als Tank:
Cirnamba, Lenarr

Als DPS:
Thomorrow, Hotnetfix, Shiryn, Andramus, Lindysfarne, Martia, Thoroll, Elmsfeuer, Kassandra

Als Heiler:
Alafia, Haku, Paradraci, Shiimai

Ich / Wir möchten an dieser Stelle allen danken die dabei waren. Es war ein würdiger Kampf für den letzten Boss im Raid.

Vielen Dank

Euer Benny

4 Gedanken zu „Ungeplant episch … ein Erfolg in zwei Akten“

  1. Herzlichen Glückwunsch…da komme ich genau 1 Tag zu Spät 🙂

    Aber der Avatar fehlt mir auch noch, daher freue ich mich nächste Woche auf einen neuen Raid.

    1. Ich habe mich extra „dumm“ angestellt um unseren Sieg zu verhindern, aber die andere waren einfach zu gut! 😛

      Hihi, mal im Ernst:

      Ich war selber überrascht wie gut der dritte Versuch war. Um ganz ehrlich zu sein, hatte ich wie ja schon im Beitrag geschrieben NIE mit einem Erfolg gerechnet. Zumal die ersten beiden Versuche ja weit weg vom Erfolg waren. Aber man kann sagen, im dritten Versuch hat einfach alles gepasst.

      Aber das sollte uns ja nur motivieren in Zukunft den guten regelmäßig einen erfolgreichen Besuch abzustatten.

Kommentar verfassen