Der Druide (nach sieben Monaten) in Legion!

Der Druide – ich dachte du spielst einen Todesritter? Ja das war der Plan aber wie das mit (manchen) Plänen so ist die gehen schief. Ich konnte einfach nicht komplett von meinen Druiden Abschied nehmen, der mich schon seit World of Warcraft classic (mein erster Char) begleitet.


Aber es gab auch etwas „banalere“ Dinge – so hat mir der DK als Tank einfach nicht so richtig Spaß gemacht. Ich musste mich auf viele Abläufe zu sehr konzentrieren und konnte nicht mehr dem Boss meine volle Aufmerksamkeit schenken. Da merkte man einfach die jahrelange Routen beim Bären ….

Was spiele ich als Druide?

Nun in der tat spiele ich bei uns im Raid alle vier Skillungen. Je nachdem was gebraucht wird. Ich habe daher alle Waffen auf mindestens Stufe 35 gebracht und mir auch für jede Skillung Ausrüstung besorgt – so gut es denn ging. Aber wenn immer möglich bin ich

  1. Tank
  2. Mondkin
  3. Heiler
  4. Katze

So sieht meine bevorzugte Reihenfolge aus. Das bedeutet in 80 % aller Raids tanke ich, in 15 % mache ich die Eule und in 5 % Heiler. Tatsächlich habe ich die Katze bisher noch nicht im Raid gebraucht. Daher beziehen sie meine Aussagen auch auf diese bevorzugten Spielweisen. Ja ich habe schon 4 oder 5 mal geheilt – aber nein ich habe mich eben noch nicht sehr intensiv damit auseinander gesetzt – obwohl es bisher immer gelangt hat was ich an Heilleistung von mir gab 😛

Wie spielt sich der Druide nun in Legion?

Aus Bären Sicht muss ich sagen sehr angenehm und gut. Der Bär hat ein ordentliches Polster aus Rüstung und Leben und ist derzeit ein ganz solider Tank. Wobei ich auch gestehen muss, dass ich derzeit den Bären immer mehr versuche mit DD Ausrüstung auszustatten da wir (zumindest bei manchen Bossen) von der Ausrüstung schon etwas über den Niveau liegen was droben kann – zumindest brauche ich als Bär nichts mehr von den ersten 5 Bossen in der Nachtfestung… Gebe dem Druiden Bär derzeit 9/10 Punkten.

Die Eule spielt sich – solange mehr als zwei Gegner da sind auch sehr angenehm für mich. Ich bin auch AoE Schaden gestillt und in dem Bereich fahre ich eigentlich auch ordentlich Schaden. Wo es derzeit etwas bei mir hapert ist Single Target Schaden. Dieser lässt bei mir leider derzeit stark zu Wünschen übrig. Ich versuche mich zwar immer weiter zu optimieren aber leider bisher noch nicht mit dem nötigen Erfolg. Hier bin ich noch am testen. Aber die Eule an sich macht mir deutlich mehr Spaß als noch zu WoD Zeiten. Das neue System mit der Astralmacht gefällt mir sehr gut und die Eule ist auch ein guter DD – zumindest laut dem Theorycrafting und Logs. Somit gebe der aktuellen Eule 7 / 10 Punkten.

Als Heiler ist der Druide derzeit auch Top – wobei man sagen muss, dass es bei den Heilern keinen gibt der wirklich schlecht ist. Alle Heiler befinden sich derzeit auf einem ähnlich hohen Niveau. Durch HoTs und ein paar direkten Heilsprüchen sowie einen extrem starken Gruppenheilungseffekt ist der Drude universal einsetzbar. Gefällt mir also auch sehr gut. Der Heiler bekomm von mir 9/10 Punkten.

Wie steht es nun um die Katze? Nun wie schon In der Vergangenheit beruht der Großteil am Schaden auf Blutungseffekten. Das wichtigste ist also die Blutigen alle immer Aktiv zu halten. Leider ist dies vom Spielgefühl her für mich nicht wirklich rund. Es ist extrem Aufwendig die Blutungen aktiv zu halten und dann immer noch zu schauen das der Wilde Biss auch zum Einsatz kommt … die Katze spielt sich für mich somit mit Abstand am unangenehmsten. Ich muss aber auch gestehen, dass ich in die Katze bisher die wenigsten Zeit gesteckt habe. Aber auch wenn man Logs anschaut ist die Katze bestenfalls im Mittelfeld und hat eher mäßigen AoE Schaden. Daher bekommt die Katze von mir nur 4/10 Punkten.

Würde ich den Druiden wieder spielen?

Ja, auf jeden Fall. Der Druide macht Spaß und ist sehr flexibel im Raid einsetzbar. Lediglich die Katze und PvP sind zwei Punkte die mir beim Druiden weniger Spaß machen.

Ich hoffe Euch hat diese kurze Bericht gefallen und ich konnte auch ein kleinen Einblick in den Legion Druiden geben. Solltet ihr Fragen haben, könnt ihr gerne in den Kommentaren schreiben.

Grüße

Euer Benny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.